Alle Artikel in: GESELLSCHAFT

Stadt Geschichten

USB-BUS Ich finde es ja super, dass es jetzt bald öfters auch in den öffentlich Verkehrsmitteln USB-Buchsen zum Aufladen von Handy-Akkus gibt. Aber nun meine Frage, liebe WVV: Hat die Straßenbahn noch genug Saft zum Fahren, wenn die komplette 7b des Riemenschneider-Gymnasiums gleichzeitig „Clash of Clans“ am Handy zockt und dabei ihre Akkus auflädt?! Sicherlich nicht! An einer Bushaltestelle … … stehen ein Vater und dessen kleine Tochter. Das Mädchen tänzelt auf einer Mauer herum, kommt wenig später mit ausgebreiteten Armen auf ihren Papa zu und umarmt ihn. Lautstark ruft die Kleine plötzlich: „Papa … du musst auch mal wieder duschen.“ Verlegen, ja gar etwas mürrisch, schaut sich der Mann um: „Ich hab doch gestern erst gebadet.“            von Lisa Moug   In die Tüte lachen. TEGUT SANDERAU Als treuer Tegut-Kunde weiß man spätestens, seit die allerbestgelaunteste Oberkassiererin Rita(-Lin) in Rente ging, dass hier irgendetwas anders läuft … Unter den Kassiererinnen herrscht immer eine spitzen Laune. Letzten Dienstag war die „Junge mit der großen Brille“ so erheitert, dass sie beim Artikelscannen, …

Es gibt viele Menschen, die verzweifelt, einsam oder traurig sind – ein Telefongespräch mit jemandem, der zuhört, kann da oft ein kleines Wunder bewirken. Dafür ist die TelefonSeelsorge da. Sie ist das ganze Jahr über – auch an Weihnachten und Neujahr – eine große Stütze für viele Menschen. Wir haben mit Ruth Belzner, seit 20 Jahren Leiterin der TelefonSeelsorge in Würzburg, gesprochen. In Liebe Nachbarn erzählt sie von den Herausforderungen, die die Arbeit als „Telefonseelsorger“ mit sich bringt. Wie viele Anrufe bekommt die TelefonSeelsorge im Schnitt pro Tag? Ruth Belzner: Im Schnitt klingelt das Telefon 53 Mal täglich – davon kommt es in 38 Fällen zu einem Seelsorgegespräch mit durchschnittlich etwa 22 Minuten Dauer. Die anderen Anrufe sind Aufleger oder Anliegen, für die wir uns nicht zuständig sehen. Bekommen Sie zu den Weihnachtsfeiertagen vermehrt Anrufe? Wenn ja, woran könnte das liegen? Nein, die Zahl der Anrufe steigt in diesen Tagen nicht. Das liegt zum einen vermutlich daran, dass unsere Auslastung ein Mehr ohnehin kaum zulässt. Zum anderen sind Menschen, die an diesen Tagen wegen Einsamkeit …

All around the World

Job gekündigt, Wohnung aufgelöst, Koffer gepackt und ab die Post: Nadine und Vitor haben es getan. Das Paar aus Würzburg hat sich getraut und reist ein Jahr gemeinsam um den Globus – ohne Plan, ohne Ziel. So starteten die zwei ihre Reise mit nur zwei vorab gebuchten Flügen: Am 29. April ging es von Deutschland nach Tokio, am 12. Mai weiter von Osaka nach Bankok. Und der Rückflug? Der ist noch nicht gebucht. „Wir lieben die Freiheit, die man unterwegs hat!“ sagen die beiden.  Verratet uns doch zwei Dinge: wo wart ihr schon Überall und wo soll es noch hingehen? Hong Kong, Japan, Thailand, Kambodscha, Vietnam, Sri Lanka, Indonesien, Singapur, Kuala Lumpur – in den letzten vier Monaten haben wir eine ganze Reihe verschiedener Städte und Länder besucht. Auf unserem Plan stehen jetzt noch Neuseeland, Mittel- und Südamerika sowie Südafrika – doch das kann sich jederzeit ändern. Uns ist nämlich eines besonders wichtig: unabhängig zu sein und uns genügend Zeit für die Orte zu nehmen, die uns besonders gut gefallen. Wie kam es dazu, dass …

Defense!

Wann und wie darf ich mich verteidigen? Die me isten dürften entweder bereits selbst in dieser Situation gewesen sein oder diese aus einigem Abstand beobachtet haben: Es ist Samstagnacht, 01:30 Uhr, man steht für eine Zigarettenlänge vor einem Würzburger Club, die Stimmung ist infolge der Feierei und des Alkoholkonsums aufgeheizt – und plötzlich entwickelt sich wie aus dem Nichts eine Schlägerei, in die man im schlimmsten Fall sogar selbst verwickelt wird.

Angst

Nachdem ein junger Mann in Würzburg einen Anschlag in einem Zug verübt hat und auch in anderen bayrischen Städten in jüngster Zeit ähnliche Taten geschehen sind, haben wir Lorenz Wohanka gefragt, wie es um die Ängste steht, die viele Menschen jetzt haben. Der Diplom-Psychologe interessiert sich für das, was seine Lieben Nachbarn bewegt oder umtreibt und ist Experte für das Verhalten und Erleben von Menschen.    Nach dem Anschlag in Würzburg haben die Menschen mehr Angst vor Bahnhöfen, Zugfahrten, großen Menschenmengen und öffentlichen Räumen. Woher Kommt die Angst der Menschen, Opfer eines solchen Anschlags zu Werden, obwohl die Wahrscheinlichkeit so gering ist, bzw. muss man denn überhaupt Angst haben? LORENZ WOHANKA: Woher kommt Angst? Als natürliche Reaktion des biologischen Systems „Körper“ hilft sie uns, in unserem Alltag Gefahren zu erkennen, einzustufen, zu verarbeiten und letztlich also mit ihnen umgehen zu können. Angst ist eine sehr sinnvolle Reaktion, ablaufend in entwicklungsgeschichtlich alten Hirnregionen. Wir verstehen Angst als eigentlich adaptiven Mechanismus auf sehr konkrete Gefahren hin: Sie hilft uns, gefährliche Situationen erkennen und sinnvollerweise auch vermeiden zu …

Mehr Akzeptanz | weniger Vorurteile | 100% Fashion

Sie fällt auf – zwischen all jenen, die in der Schlange an der Eisdiele stehen und all denen, die sich durch die Menschenmenge quetschen, um einen Brückenschoppen auf der Alten Mainbrücke zu genieSSen. Trotz verhüllter Haare und weit geschnittener Kleidungsstücke nimmt man sie im Gewusel der Würzburger Innenstadt sofort wahr. Man muss sogar ein zweites Mal hinsehen und kann den Blick nicht so schnell abwenden. Sie sieht richtig gut aus. Super trendy, perfekt geschminkt, alle Accessoires aufeinander abgestimmt. Kurzum: Dass Aya Ahnung von Mode hat, kann man nicht bezweifeln. Ihr Look verrät schon auf den ersten Blick viel über ihr Gespür für Mode – lässt gleichzeitig aber auch einige Fragen offen: Trägt sie das Kopftuch als Fashion-Detail? Wie kommt ihr Style bei anderen an? Wie schafft sie es, trotz verdeckter Haare so gestylt zu wirken? Und woher hat sie dieses Fashion-Know-how? LIEBE NACHBARN kannte die Fashionista bislang nur über ihren Instagram-Account (@ayabarqawi) – bis wir sie zum Interview trafen. Aya Barqawi ist 21 Jahre alt, kommt ursprünglich aus Palästina und lebt eigentlich in Jordanien. Nach …

140 Jahre XXXL Neubert – ein großes Fest als dickes Dankeschön

Wenn das traditionsreiche Würzburger Möbelhaus XXXL Neubert im Oktober und Novemberseinen 140. Geburtstag mit zahlreichen Aktionen und sensationellen Rabatten feiert, ist dies auch ein dickes Dankeschön an die vielen treuen Kunden: Das Einrichtungshaus in der Mergentheimer StraSSe hat in all den Jahren fortwährend MaSSstäbe in der Branche gesetzt und ist das Drehkreuz der mittlerweile 38 XXXL Möbelhäuser in ganz Deutschland. 140 Jahre im Zeichen zufriedener Kunden: Wenn das kein Grund zum Feiern ist! XXXL Neubert war schon immer Vorreiter in Sachen Einrichtung. Was 1876 in einer kleinen Möbelschreinerei seinen Ursprung fand, entwickelte sich stets weiter, war seiner Zeit immer voraus und hat seither den Markt geprägt. Von Beginn an hatten die Gründer nur ein Ziel: zufriedene Kunden. Das ist bis heute geblieben und noch immer oberste Prämisse! „Denn nur wenn unsere Kunden zufrieden sind, können wir erfolgreich sein“, sagt Helmuth Götz, Mitglied der Geschäftsführung bei XXXL Neubert: „Und wir sind bis heute überaus erfolgreich!“ Mantelsonntag am 30. Oktober Der Erfolg wird nun groß gefeiert – gemeinsam mit den Kunden steigt die große Geburtstagsparty Ende Oktober/Anfang …

Dettelbach & Muskatzinen

Lecker Geschichte: In Dettelbach steht Frankens älteste Konditorei – seit satten 330 Jahren kreiert, backt, verziert und dekoriert man im Café Kehl fleißig allerhand Köstlichkeiten. Dabei entstanden auch die berühmten und weltweit einzigartigen „Muskatzinen“. Höchste Zeit also für einen Blick in die Backstube! Es war einmal, vor langer Zeit in einer nicht allzu weit entfernten Ortschaft: Im Jahre 1686 – also vor rund 330 Jahren – nimmt eine Konditorei in Dettelbach den Betrieb auf und kreiert im Laufe der Zeit eine fränkische Gebäckspezialität, die bis heute weltweit ihresgleichen sucht. Damals vermochte wohl niemand zu ahnen, dass es diese Köstlichkeit auch 2016 noch geben könnte. Die Rede ist – natürlich – von den berühmten Muskatzinen und dem Ort ihrer Erfindung: dem Café Kehl in Dettelbach, Frankens traditionellster Konditorei, betrieben von der Familie Dauenhauer. Sie kümmert sich auch um die Weinstube samt Restaurant, welche in dem 1540 erbauten historischen Fachwerkhaus untergebracht ist. Doch zurück zu den Muskatzinen: Erfunden hat sie einst Urban Degen, ein echter Meister aus der Zunft der Zuckerbäcker. Von diesen gab es damals in …