Alle Artikel mit dem Schlagwort: Eltern

Hilfe ist die halbe Miete

Unterkunft gegen Unterstützung: So lautet das Prinzip von „Wohnen für Hilfe“. Das Projekt vermittelt Wohnpartnerschaften – Studierende bekommen ein günstiges Zimmer, Senioren, Alleinerziehende oder behinderte Menschen Hilfe im Alltag. LIEBE NACHBARN war zu Besuch bei einer Würzburger Wohnpartnerschaft. Amy ist 29 Jahre alt, alleinerziehende Mutter und berufstätig. Ihr sieben Jahre alter Sohn Emil geht in die zweite Klasse – natürlich kollidieren die Arbeits- bzw. Schulzeiten der beiden miteinander. „Ich habe keine Familie in der Nähe. Das stellt einen natürlich immer wieder vor neue Herausforderungen“, sagt Amy. Auf der Suche nach Unterstützung stolperte sie im Internet dann über das Projekt Wohnen für Hilfe. „Ich habe einfach dort angerufen und nachgefragt, ob man auch mich als Alleinerziehende in das Programm mitaufnehmen würde. Schließlich bin auch ich auf Hilfe angewiesen. Ja, und schon wenige Wochen später wohnte Lena bei Emil und mir …“ Tausche Zimmer gegen Unterstützung Das Projekt Wohnen für Hilfe ist mittlerweile in rund 30 deutschen Universitätsstädten für Studenten zu einer echten Alternative bei der Wohnungssuche geworden – das Prinzip dahinter: Ältere Menschen, Familien, Alleinerziehende und …

DAS ABC FÜR NEU-ELTERN

Das Baby ist da – und plötzlich ist alles anders. Aber was bedeutet es eigentlich Eltern zu sein? Julia Back, seit Juni Mama, hat darauf ihre ganz eigenen Antworten: von A bis Z. Ausschlafen: Was soll das bitte sein? Geht nicht mehr. Zumindest nicht für die Mama. Denn mein Baby hat viel Hunger und muss nachts alle zwei bis drei Stunden gestillt werden. Da der Papa dann gerne mit aufwacht, zieht er regelmäßig auf die Couch um. Ich freue mich aufs Fläschchen geben – denn dann wird der Spieß umgedreht! Bepper: Fränkisch für „Schnuller“ (zumindest laut dem Opa). Ist für uns lebensnotwendig. Denn egal, ob hungrig oder müde, mit dem Bepper im Mund lässt sich Geschrei meistens schon im Ansatz unterbinden. Chic sein: Mit zerzausten Haaren im Frotteebademantel und schreiendem Kind auf dem Arm dem Paketboten öffnen? Kein Klischee, sondern passiert mir leider ziemlich oft. Es gibt aber auch Tage, an denen ich es schaffe zu duschen und mich ordentlich anzuziehen. Von denen können es aber gerne noch mehr werden. Drama: Gibt es mit Baby …

ICH BIN DA, MAMA

Und ich hatte Euch gewarnt. Mit dem Baby könnten wir uns endlich für das permanente Stühlerücken oder den schlechten Musikgeschmack revanchieren. Die Idee lag nahe, unser schreiendes Kind einfach möglichst nah an die Zimmerdecke zu halten. Auch wenn wir das natürlich nie vorhatten, ist es auch gar nicht nötig. Denn unsere Tochter ist laut genug. Und zwar richtig laut! Unsere Nachbarn haben uns glücklicherweise versichert, dass sie unser Baby gar nicht hören. Ich bin mir da nicht so sicher … Ich höre sie über uns putzen und sie hören nicht, wie sich unser Kind bei Bauchkoliken die Seele aus dem Leib schreit? Danke, liebe Nachbarn! Jetzt ist das Baby gesund und munter auf der Welt und das Verhältnis zu den Nachbarn hat sich tatsächlich verändert – und zwar zum Positiven! Wurde früher nur ein schnelles „Hallo“ im Treppenhaus gemurmelt, wird jetzt erst einmal ausgiebig unsere Tochter bewundert. Plötzlich bekommen wir Glückwunschkarten von Menschen, deren Vornamen wir nicht einmal kannten. Und es werden erstaunlicherweise immer mehr Nachbarn, die ganz plötzlich auftauchen. Nicht nur mehr die aus …