Alle Artikel in: LECKER & HIER

Vierundfünfzig mal Nullkommaeins

„Thomas hat Dich zur Gruppe ‚Lass mal wieder was machen‘ hinzugefügt“. Oh, wie schön. Also nur noch siebeneinhalb Monate und 25³ Nachrichten, bis THOMAS, Lisa 1, Lisa 2, Christian, Verena, Claus-Stephan, Nico, Yen und Daniel auf einen gemeinsamen Nenner kommen, was eine für alle erträgliche Abendunterhaltung sein könnte. Verena möchte uns endlich den wahnsinnig fesselnden Film dieses finnischen Skandalregisseurs zeigen … bei dem wir uns dann aber nicht unterhalten dürfen, weil wir sonst die implizite Botschaft verpassen (schreibt Lisa1). Film ist also raus. Dann vielleicht doch Brettspiele, schlagen Nico und Lisa2 vor … sie könnten uns das 75-seitige Regelwerk des preisgekrönten Strategiespiels auch gleich per WhatsApp durchschicken. In solchen Momenten merkt man wieder, was wir an der Demokratie doch haben. 2:7! „Dann lasst uns doch was kochen.“ Gute Idee. Nicht. Schließlich ist das lakto- und fructosefreie, nachhaltig-saisonale, vegan-biofleischhaltige (außer Schwein), paläo-glutenreduzierte Gericht immer noch nicht erfunden. Claus-Stephan, der sich bis hierhin rausgehalten hat, kommentiert lakonisch, er halte das nicht mehr aus und werde sich nun betrinken. Gute Idee, Claus-Stephan – dann aber bitte mit uns …

LIEBE Mainviertel NACHBARN

„Bring Kaffeedurst mit!“, sagt Julie vom Co-Op, als wir den Termin für unser Interview vereinbaren. Krieg ich hin, denke ich. Und freue mich auf meinen kleinen Erkundungstrip durchs historische Würzburger Mainviertel, wo ich auch Eva Hergenröther in ihrer Goldschmiedewerkstatt  „IM SCHMELZTIEGEL“ treffe … „Die Würzburger nannten ihr Meeviertel ja immer gern ihr Fischerviertel – der Überlieferung nach soll es jetzt schon über tausend Jahre her sein, dass hier im Mainviertel die Fischerzunft gegründet wurde.“ „Ach echt?“, staune ich – und bekomme wieder einmal ein schlechtes Gewissen angesichts der Wissenslücken über meine eigene Heimatstadt. Genauer gesagt über meine eigene Nachbarschaft. Ich sollte mir echt mal ein Buch darüber besorgen, überlege ich – meine spontane Lösungsstrategie für so ziemlich alles. Gleich heute im nächsten Buchladen sollte ich das machen; werde es aber vermutlich nicht tun, um ganz ehrlich zu sein. Jedenfalls nicht heute. Heute steht erst einmal Interviewen auf dem Plan – und zwar mit Eva Hergenröther und Julie Barthel, die beide 2018 ihren eigenen Laden im schönen Mainviertel eröffnet haben. „Die Fischerei hat das Mainviertel geprägt; viele …

Wenig Schein, viel Sein

Über menschliche Größe in einer kleinen Kantine Art. 147 GG hält unmissverständlich fest: „Der deutsche Morgen ist von jeglicher Fröhlichkeit freizuhalten.“ Oh würde nur jeder Artikel des Grundgesetzes so eisern befolgt! Sogar jene wenigen verirrten Subjekte, die ab und an versehentlich mit dem rechten Fuß aufstehen, können auf die Hilfe ihrer regeltreuen Mitbürger zählen; schließlich gewährleisten diese mit deutscher Zuverlässigkeit, dass sich auf dem Arbeitsweg selbst der kleinste Anflug guter Laune schleunigst wieder in Luft auflöst. Die Bandbreite reicht dabei von der Strategie „Weihwasserkessel 4.0“ (in Bus oder Bahn mit vorgeschobenem Unterkiefer möglichst dämlich auf ein Smartphone glotzen) bis hin zum ho(h)lis-tischen Ansatz (freundliche Blicke mit dermaßen hohlen Gesichtsausdrücken quittieren, dass selbst ein scheinbar hübsches Antlitz binnen Sekunden die Faszination eines silbernen Golf VI Trendline ausstrahlt. Auf Stahlfelgen!). Sie müssten es nicht … So weit, so schlecht. Jedenfalls lag ein ebensolcher Morgen gerade wieder hinter mir, als ich mittags erstmalig die Kantine des Finanzamts Würzburg in der Ludwigstraße betrat. Übellaunig bzw. überdrüssig des ewig gleichen Pizzalasagneveggiehummusstampfdönerasianudelreiseinerleis und frei nach dem Motto: ‚Jetz is‘ a scho …

Bitte einen… Krapfen

                                                                        1.  Müllerbäck – „Ja gerne, mit Kristall- oder Puderzucker?“ / „Puderzucker bitte.“ / „Das macht dann 1,15 Euro.“ 2.  Kiliansbäck – „So, bitteschön, was darf’s sein? Mit Zucker oder Puderzucker?“/ „Puderzucker bitte.“ / „1,15 Euro.“ 3.  Rösner – „Einen Krapfen?“ / „Ja.“ / „Krapfen?“ / „JA!!!“ / „Das macht dann bitte 1,15 Euro.“ 4.  Schiffer – Nickt (kurzes Schweigen) „Puder oder Kristall?“ / „Puder bitte.“ / „Das macht dann 1,15 Euro.“ 5.  denn’s Biomarkt – „Dinkel oder einen Normalen?“ / „Normal bitte.“ / „Okay, 1,40 Euro.“ 6.  Juliusspital Bäckerei –  „Was darf’s sein?“ / „Bitte einen Krapfen.“ /  „Gerne, das war’s?“ / „Ja.“ / „1,20 Euro bitte.“ 7.  Café Michel – „Zum Mitnehmen oder Hieressen?“ / „Zum Mitnehmen.“ /  „Ich habe Schoko, Vanille und einen Normalen.“ /„Normal bitte.“ / „Das macht dann 1 Euro.“ 8.  Brandstetter – „Puder oder …

THE HUNGER GAMES

Mag ja sein, dass sich im Zuge des grassierenden Optimierungswahns der ein oder andere zur Mittagszeit mit Haferflocken und Chiasamen am Arbeitsplatz begnügt. Ein Grund mehr für die Liebe Nachbarn Redaktion, sie nicht bei der Verlängerung ihrer „Deadline“ (haha) zu stören und sich auf die Suche nach ebenso günstigen wie gemütlichen Essensmöglichkeiten zu machen. Günstig und gemütlich – bleibt wohl nur der Gang ins Wirtshaus? Denkste! In öffentlich zugänglichen Kantinen kann man sitzen, preiswert essen – und wird nicht schief angeguckt, wenn man mal aufs Getränk verzichtet. Jetzt muss es nur noch munden. Liebe Nachbarn hat in drei Würzburger Kantinen neigschmeckt. Hinweis: Wir sind keine ausgewiesenen Feinschmecker, sondern nur hungrige Büromenschen – vom Pragmatiker bis zum Gesundheitsapostel, vom Satt-und-Glücklich-Verfechter bis zum Fast-Food-Verächter. Durchschnitt halt 😉 Telekom-Kantine (Sodexo) in der Schürerstraße  Was gab’s? Putenbrust im Cornflakesmantel mit Wedges und buntem Gemüse. Wie lang hat’s gedauert? Das gleich generell zu allen getesteten Kantinen: Wartezeiten gab‘s – dank Selbstbedienung und reichlich Vorräten – nirgends. Einzige Ausnahme ist die hier besprochene Telekom-Kantine am Mittwoch um 12 Uhr. Da gibt’s …

5 Fragen an UNVERPACKT

Fast vier Monate lang gibt es ihn nun schon: Würzburgs ersten verpackungsfreien Supermarkt in der Sanderstraße. Wir haben Inhaberin Susanne Waldmann und ihr Team getroffen und wollten wissen, wie es zur Ladengründung kam und welche Philosophie dahintersteckt.  Sind die Produkte bei Euch im Schnitt teurer oder günstiger als im Supermarkt? Weder noch. Die Produkte kosten etwa genauso viel wie im Biomarkt. Natürlich gibt es Produkte, die teurer sind, aber auch genügend, die unter den durchschnittlichen Bio-Preisen liegen. Das liegt zum einen daran, dass der Verpackungspreis wegfällt – und zum anderen, dass wir unsere Produkte auf kürzestem Wege vom Produzenten beziehen. So wird Getreide beispielsweise günstiger, weil wir das ohne Zwischenhändler vom Landwirt beziehen. Mir ist im Großen und Ganzen wichtig, dass unser Angebot aus der Nähe kommt! Und natürlich sind wir auch Bio-zertifiziert: Bei uns ist also bio drin, wo bio draufsteht. Regionale Zulieferer, kurze Wege Und woher kommen die Produkte genau? Wir arbeiten mit vielen Landwirten und Produzenten aus nächster Nähe zusammen. Unser Gemüse kommt beispielsweise vom Bioland-Hof Kraus-Egbers in Oberaltertheim – und das …

Gewürzglück, würz dich glücklich

Feine Geschmacksnuancen, das gewisse etwas, der Funke, der beim Essen überspringt. Um es gleich vorweg zu nehmen: Wir befinden uns nicht in einer neuen Kochsendung oder einem Werbeblock Für Gourmet-Restaurants, sondern in unserem schönen Würzburg, wo das Unternehmen „Freude am Genuss“ dem leider immer noch tristen Alltag in deutschen Küchen den Kampf ansagen will. Deshalb bringt das Start-up mit der Marke Gewürzglück eine breite Palette an Gewürzmischungen auf den Markt. Das Produktportfolio umfasst aktuell elf Gewürzmischungen. Diese sollen es sowohl Einsteigern als auch Küchen-Routiniers ermöglichen, einfach und lecker zu kochen. Nehmen wir beispielsweise den Studenten, der sich nach einem harten Vorlesungstag gerne ein leckeres Fischgericht zubereiten würde. Wahrscheinlich hat er in den wenigsten Fällen Dill, Zitronengras, Rosmarin, Zwiebeln, Salbei und Thymian zu Hause. Kein Ding, denn hier kommt Gewürzglück ins Spiel. Kurzum: Die perfekt abgestimmte Mischung für jede Art von Küche erwartet den Kunden – witzige Namen und junges, innovatives Design inklusive. Da wären zum Beispiel Alltagsheld, Sportskanone, Fiesta Mexicana oder das Fischgewürz Petri Heil. Grundsätzlich will das Start-up sein Gewürzsortiment so einfach wie möglich …